Wettbewerb Familienzentrum Rodenbach


Realisierungswettbewerb 
Neubau eines Familienzentrums"RoBBe", Rodenbach
Anerkennung

Auslober: Gemeinde Rodenbach
Planung: 2020
In Kooperation mit Götte Landschaftsarchitekten GmbH

Wettbewerb Familienzentrum Rodenbach


Realisierungswettbewerb 
Neubau eines Familienzentrums"RoBBe", Rodenbach
Anerkennung

Auslober: Gemeinde Rodenbach
Planung: 2020
In Kooperation mit Götte Landschaftsarchitekten GmbH

Nichtoffener einphasiger Realisierungswettbewerb. 

Gegenstand des Wettbewerbes ist der Neubau eines Familienzentrums mit Kindertagesstätte unter Be- rücksichtigung der Anforderungen des Auslobers und der städtebaulichen Gegebenheiten, des Freiraums und der verkehrlichen Anbindungen. Ziel ist es, für diesen Standort einen qualitätsvollen, wirtschaftlichen und nachhaltigen Gebäudekomplex zu erhalten, der auf die städtebaulichen und funktionalen Anforderungen sensibel und angemessen antwortet.

Städtebauliche Einbindung:

Das zur Verfügung stehende Wettbewerbsgelände befindet sich in direkter Nachbarschaft zum westlich angrenzenden Rathaus sowie zur südlich liegenden Adolf-Reichwein-Schule. Das neue Ensemble soll in zwei Bauabschnitten entstehen, um die bestehende Kita nicht temporär auf einen anderen Standort auslagern zu müssen.
Aufgrund dieser Voraussetzungen und im Rahmen des Raumprogramms sowie der begrenzten Grundstücksverhältnisse wird eine in zwei Gebäudeteile gegliederte, kompakte, zweigeschossige Anlage vorgeschlagen, die in ihrer Typologie vorhandene Baumassen variierend aufgreift. Diese Neubauten umfassen zwei kompakte und pavillonartige Baukörper, die sich durch Form, Größe, Baumasse und Anordnung in die bauliche Umgebung einfügen und die Bereiche räumlich arrondieren.


Städtebauliche Einbindung:

Im Rahmen der funktionale Anforderungen und des Grundstückszuschnitts wird versucht, die Baumasse so gliedern, dass eine gute Anbindung an den Bestand sowie angemessene und spannende Außenraumbeziehungen gewährleistet werden können. Dabei werden die beiden Neubauten leicht verdreht und versetzt zueinander angeordnet, sodass einladende und großzügige Freiflächen entstehen.
Funktions- und lagebedingt gliedern sich die Freiflächen in unterschiedliche Bereiche mit nutzungsbezogener Ausgestaltung. Im Bereich Buchbergstraße entsteht als Hauptzugang ein Eingangsvorplatz, der übergeht in eine zwischen den Bauteilen teilweise und transparent überdachte „Passage“ zu den beiden jeweiligen Haupteingängen. Durch die verdreht angeordneten Baukörper öffnet sich diese zu einem dem Campus angelagerten „Forum“ - als neuen Mittelpunkt der Gesamtanlage mit Verbindung zum benachbarten Schulzentrum.

Entwurfskonzept:

Der Zugang zu den Neubauten erfolgt von der Buchbergstraße Straße aus. Hieraus ergibt sich die Möglichkeit eines gemeinsamen Vorplatzes für beide Bauteile. Darüber hinaus entsteht hierdurch eine - teilweise gedeckte – jedoch ansonsten offene Passage zu den gemeinsam nutzbaren Freiflächen und zum Schulzentrum. Andienungsmöglichkeiten bestehen über die Buchbergstraße und von der Alzenauer Straße aus. Hierdurch sind die Küchen separat anlieferbar. Die beiden Nutzungseinheiten bzw. Baukörper sind im jeweiligen Eingangsbereich durch eine einfache Überdachung geschützt, der weitere Zugang - auch zu „Campus und Forum“ - jedoch offen.

Familienzentrum:

Im Eingangsgeschoss befinden sich die wesentlichen Allgemeinräume (Mehrzweckraum, Küche, Verwaltung, Besprechung etc.), die sich um eine offene zweigeschossige kleine Halle gruppieren, die durch ihr Oberlicht angemessene natürliche Belichtung und einladende räumliche Bedingungen mit hoher Aufenthaltsqualität gewährleisten kann. Im OG sind sind Vereinsräume sowie die Kursräume mit angeschlossenen Nutzungen angeordnet. Darüber hinaus befinden sich hier - separat mit gesonderter Treppe erschlossen - die geforderten beiden Betriebswohnungen. Technik- und Lagerräume sind als Teilunterkellerung im Untergeschoss vorgesehen und mit einem Verbindungsgang sowie entsprechender Leitungsführung mit dem Rathaus unterirdisch verbunden.

Kindertagesstätte:

Die Räume der zweigeschossige Kita gruppieren sich um ein oben offenes Atrium, so dass eine gute Belichtung aller Flur- und Spielflächen gewährleistet werden kann und eine angenehme Aufenthaltsqualität entsteht. Darüber hinaus bieten sich zusätzlich ruhige Außenraumflächen an. Anforderungsgemäß befinden sich im EG Allgemeinräume, Krippe und die Kindergartenräumlichkeiten - alle mit direktem Außenraumbezug bzw. Zugang über eine Schleuse zu den Freiflächen. Funktionsbedingt liegen im OG in jeweils gegliederten Bereichen die Flächen für Hort und Tagespflege. Alle OG-Räumlichkeiten werden durch eine großzügige Treppenanlage + Aufzug gut erschlossen. Eine zusätzliche Schleuse befindet sich ebenfalls im OG. Die Küche kann separat vom Parkplatz an der Buchbergstraße aus angedient werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden.